SEBASTIAN STEUDE
aktuelles | reisen | fotogalerie | bücher | kletterrouten | portrait | datenschutz | impressum
Berchtesgadener Alpen Untersberg Lattengebirge Reiter Alm Hochkalter Watzmann Hagengebirge Hoher Göll
Chiemgauer Alpen Östliche Chiemgauer Alpen Westliche Chiemgauer Alpen
Geiereck - Ostgrat über das Laterndl
Schwierigkeit Ernsthaftigkeit Länge Zeit Exposition Erstbegeher
III (Stelle), teilweise II und I, längere Strecken Gehgelände E3 525 2 Std. Südost L. Purtscheller und Gef., um 1895 / Laterndl: L. Hahn, H. Pöll, 1900


Zustieg

Über den Dopplersteig bis ins Schuttkar der Oberen Rositten ansteigen und anschließend nach links auf den markierten Weg zum Schellenberger Sattel abzweigen. Nach ca. 10 Minuten verlässt man den Weg nach rechts und steigt über einen Grashang zur Rinne unterhalb des Laterndls an. (2 - 2 1/2 Std.)


Absicherung

Sanierte Standplätze (Bügel) aber kaum Zwischenhaken.


Charakter

Nach wie vor beliebte Bergtour, die meist seilfrei begangen wird. Dennoch sollte man den Anstieg nicht unterschätzen und vor allem bei Nässe kann die stellenweise ausgesetzte Tour sehr gefährlich werden. In der Vergangenheit gab es schon viele tödliche Abstürze.


Abstieg

Vom Geiereck steigt man in ca. 10 Minuten zum Zeppezauerhaus ab. Von hier aus kann gelangt man entweder über den Reit- oder den Dopplersteig zurück nach Glanegg. (2 Std.)


Topo

Ein Topo des Anstiegs ist im "Bergführer Berchtesgaden und Chiemgau" enthalten, der unter folgendem Link bestellt werden kann: Bestellung beim Panico-Verlag.



© 2023 Sebastian Steude

reisen • fotografieren • schreiben • klettern