SEBASTIAN STEUDE
aktuelles | reisen | fotogalerie | bücher | kletterrouten | portrait | datenschutz | impressum

Elbsandsteingebirge

Das Elbsandsteingebirge in der sächsisch-böhmischen Grenzregion gehört sicherlich zu den eindrucksvollsten Landschaften Mitteleuropas. Gerade einmal 700 km² groß und damit etwas kleiner als Hamburg hat das Mittelgebirge dennoch eine landschaftliche Vielfalt von beeindruckender Schönheit zu bieten. Durchschnitten von der Elbe ragen zu beiden Seiten des Flusses massive Sandsteinwände empor, freistehende Tafelberge thronen über den umliegenden Dörfern und in dichten Mischwäldern verstecken sich tief eingeschnittene Schluchten und uralte Höhlensysteme. Dieser Formenreichtum und die dadurch entstehenden unterschiedlichsten klimatischen Bedingungen auf engstem Raum haben einen enormen Artenreichtum hervorgebracht. Allein die Vielfalt der hier vorkommenden Moose und Farne wird von keinem anderen deutschen Mittelgebirge erreicht. Aber auch seltenen Tierarten bietet die Region einen Lebensraum. So lebt der Luchs wieder in den Waldgebieten zwischen Sachsen und Böhmen, nachdem er bereits Mitte des 18. Jahrhunderts ausgerottet wurde und auch andere bereits ausgestorbene Tierarten wie der Wanderfalke und die Gämse wurden wieder erfolgreich angesiedelt.

Seit 1990 wird der östliche Teil des Elbsandsteingebirges durch den Nationalpark Sächsische Schweiz geschützt, der auf tschechischer Seite nahtlos an den Nationalpark Böhmische Schweiz anschließt und mit jährlich 1,7 Millionen Besuchern zu den meistbesuchten Nationalparks in Deutschland zählt. Leider bringt diese starke touristische Nutzung auch Probleme mit sich, die nur schwer mit dem Wildnisanspruch eines Nationalparks zu vereinbaren sind. Die Zukunft wird zeigen, ob man einen Weg findet, beide Aspekte gebührend zu berücksichtigen.




© 2023 Sebastian Steude

reisen • fotografieren • schreiben • klettern